News aus der Agentur.


Willkommen auf unserer "Good to know" Seite. Hier kannst Du in Zukunft nützliche Hinweise im Bereich Branding und Marketing finden.

Gastbeitrag von Bluepick GmbH

Grav CMS - das freie Flat-File-CMS


15. Dezember 2021

Ein neues Webprojekt steht an und natürlich benötigt man ein passendes Content-Management-System (CMS). Viele greifen hier reflexartig zum Branchenprimus WordPress, ohne darüber nachzudenken, ob WordPress überhaupt die beste Wahl für das eigene Projekt und die eigenen Anforderungen ist. Selbst wer nach einer Alternative sucht, bekommt über die Google-Suche oft immer die gleichen (alten) Tools angeboten: Joomla, WordPress, Drupal...

Heute aber soll es mal um ein anderes CMS gehen, dass in vielerlei Hinsicht einzigartig ist: Das Flat-File-CMS Grav.

Wir wollen klären:

- Was ist Grav eigentlich?
- Für wen ist Grav oft die beste Wahl?
- Für wen eignet sich Grav weniger?



Was ist Grav eigentlich?


Grav ist ein sogenanntes Flat-File-CMS. Ein Flat-File-CMS setzt keine Datenbank ein, sondern speichert alle Daten einfach in lokalen Dateien - genauso wie man es als Nutzer in seinem Betriebssystem, also zum Beispiel im Finder bei MacOS oder im Explorer bei Windows tun würde. Systeme wie WordPress oder *Joomla!* speichern ihre Daten hingegen in externen, relationalen Datenbanken wie z.B. MySQL oder PostgreSQL.

Flat-File-Systeme sind bereits seit über einer Dekade auf dem Markt, sind also etwas jünger als ihre datenbankbasierten Verwandten. In den letzten Jahren ist ein gewisser Hype um Flat-File-Systeme entstanden und um viele Flat-File-CMS (darunter Grav) haben sich große Communities gebildet. Warum sollte jemand nun auf die Idee kommen, die Daten in Dateien statt in einer Datenbank zu speichern? Und was macht diese Systeme so beliebt?

Flat-File-CMS haben einige unbestreitbare Vorteile:

- Punkt Eins natürlich - man braucht keine Datenbank! Man spart sich dadurch das Hosting, die Wartung und die Absicherung der Datenbank, was in der Regel Mehraufwand und Zusatzkosten verursacht.
- Flat-File-Systeme sind transparent: Man kann einfach in den Ordner schauen und sieht alle Artikel als einfache Dateien. Jeder der einen Computer und einen Text-Editor bedienen kann, kann so Artikel direkt bearbeiten oder verschieben. Für datenbankbasierte Systeme muss man SQL beherrschen, um denselben Blick auf die Daten zu bekommen.
- Flat-File-Systeme sind inhärent sicherer, da eine ganze Klasse von Angriffen durch sie nicht mehr möglich ist, nämlich SQL-Injections. Diese Angriffsklasse nutzt Schwachstellen in der Kommunikation mit der Datenbank aus und lässt die Datenbank so Befehle ausführen, indem Schadcode in sie injiziert wird. SQL-Injections sind die häufigste Angriffsform auf CMS überhaupt. Da Flat-File-Systeme aber nun mal keine Datenbank haben, sind auch keine SQL-Injections möglich!
- Da für Flat-File-Systeme nur Dateien auf einem Server gespeichert und abrufbar gemacht werden müssen, bieten sie die günstigste und einfachste Form des Webhosting.
- Flat-File-Systeme bieten eine sehr hohe Performance. Da beim Aufruf nur eine lokale Datei gelesen und gesendet werden muss und kein Datenbankzugriff nötig ist, sind sie häufig schneller und performanter als datenbankbasierte Systeme. Fairerweise muss man sagen: Datenbankbasierte Systeme können Caching einsetzen, um die gleiche Performance zu erzielen.
- Umzüge zu einem anderen Hoster oder Datenmigrationen sind mit Flat-File-CMS ein Kinderspiel. Es müssen einfach nur die Dateien kopiert werden - et voilà! Eine Datenbank-Migration (im laufenden Betrieb) hingegen ist eine ganz andere Hausnummer, die erweiterte technische Kenntnisse erfordert.

Alle diese Vorteile genießt Grav als Flat-File-CMS uneingeschränkt auch. Im großen Vergleich der besten CMS auf der Bluepick-Plattform, wird Grav dementsprechend auch meistens empfohlen, wenn man auf inhärente Sicherheit, Transparenz und die genannten Vorteile der Flat-File-Systeme wert legt. Zu den Nachteilen - und wann man vielleicht doch zu WordPress greifen sollte - kommen wir weiter unten.

Neben seiner Eigenschaft als Flat-File-CMS, ist Grav auch ein Open Source CMS mit einer lebendigen und aktiven Community - genaugenommen sogar das bekannteste Flat-File-Open-Source-CMS. Dadurch ist auch ein großes Ökosystem aus Tipps, Erweiterungen und Open Source Plugins rund um die Software entstanden.


Für wen ist Grav oft die beste Wahl?



Grav bringt einige Eigenschaften mit, die es zur perfekten Wahl für viele Anwendungsfälle machen. Welche Projektanforderungen passen besonders gut mit Grav zusammen?

Grav eignet sich besonders gut für kleinere und mittelgroße Projekte - darunter zum Beispiel Blogs, Portfolio-Seiten, Marketing- und Brand-Seiten, Landing-Pages und Business-Webseiten, sowie Unternehmenswebseiten für den Mittelstand. Auch für Verzeichnisse oder Online-Dokumentationen ist es eine hervorragende Wahl. Für diese Anwendungsfälle verursacht es geringere Wartungs- und Entwicklungskosten, als z.B. eine WordPress- oder Joomla-Seite.

Die große Open Source Community sichert die Fortexistenz des CMS. Viele (weniger bekannte) Flat-File-Systeme sind oft wieder in der Versenkung verschwunden, ein Schicksal, das für Grav eher unwahrscheinlich ist. Perfekt ist es also für alle, die eine offene, aktive und transparente Community schätzen.

Sicherheit und Hosting sprechen auch für Grav. Es gibt so gut wie keine Angriffe auf das CMS und durch die Flat-File-Architektur werden Angriffe maximal erschwert und zugleich die Hosting-Kosten deutlich gesenkt. Gerade für Projekte, die möglichst geringe laufende Kosten und wenig aktiven Wartungsaufwand mitbringen sollen, ist Grav somit eine gute Wahl.

Wer das CMS ohne ständige Rücksprache mit Entwicklern nutzen will, ist mit Grav auch gut aufgestellt. Für die initialen Designs, Templates und das Setup sollte man zwar einen Entwickler oder eine Agentur wie B2B Design zurate ziehen - für viele weitere Schritte kann man jedoch auch selbst Hand anlegen.

Webformulare, die Unterstützung für responsive Bilder und zahlreiche Plugins für Marketing und SEO machen die Frontend-Erfahrung für den Endnutzer erstklassig.

Auch wer mehrere Seiten parallel mit demselben Setup bedienen will, ist mit Grav gut ausgestattet, denn das CMS ist vollständig Multi-Site-fähig und zugleich auch mehrsprachig nutzbar. Sowohl Texte, als auch Bilder und Medieninhalte und selbst das Autoren-Backend sind an lokale Zielmärkte anpassbar.

Eine detaillierte Auflistung über alle wichtigen Features, die Grav hat oder nicht hat, findet sich hier.


Für wen eignet sich Grav CMS weniger?


Auch Grav hat seine Grenzen. Je größer oder komplexer ein Projekt wird und je mehr dynamische Komponenten und Plugins es umfassen soll, umso eher empfiehlt es sich, auf ein datenbankbasiertes-CMS wie WordPress zurückzugreifen. Einige Beispiele, für die Grav weniger gut geeignet ist:

- Komplexe E-Commerce-Projekte. Wenn die Webseite einen Warenkorb, Produkte und einen Check-out enthalten soll, lässt sich dies mit einem CMS wie WordPress deutlich einfacher integrieren, weil dafür Erweiterungen und Module wie WooCommerce verfügbar sind.
- Projekte mit vielen wiederverwendbaren Bildern, Videos und anderen Assets. Grav ist eindeutig nicht dafür ausgelegt, da es keine zentrale Asset-Bibliothek besitzt, sondern Bilder zusammen mit den jeweiligen Artikeln speichert.
- Professionelles Web-Publishing mit redaktionellen und journalistischen Teams. Dafür sind die redaktionellen Workflows des Systems nicht flexibel genug und auch die Authoring-Experience lässt zu wünschen übrig.
- Große Blog-Projekte mit externen Autoren oder Teilseiten. Auch hier bietet WordPress oft die bessern Module.


Am Ende: Grav oder doch lieber WordPress?


Ob Grav oder WordPress: Wer sofort individuelle und persönliche Beratung zum eigenen Webprojekt sucht, kann uns direkt kontaktieren, oder sich unsere Angebote ansehen. Unsere Beratung bietet den schnellsten Weg zum überzeugenden Markenauftritt. Wir können Ihren Webauftritt sowohl in Grav als auch in WordPress entwickeln und helfen Ihnen auch gerne, sich zwischen den beiden Systemen zu entscheiden.
B2B Design

Styleguide: Offline vs. Online


16. November 2021

Unsere Hauptaufgabe ist es, Firmen eine neue Corporate Identity oder ein neues Corporate Design zu geben. Nach der Entwicklung oder Verjüngung einer neuen Marke werden alle Informationen in einem Corporate Design oder Corporate Identity Book festgehalten.

Früher wurde das Book aufwändig gedruckt und gebunden und dann als CI Bibel im Unternehmen verteilt. Mittlerweile wurde das gebundene Buch durch ein aufwändig gestaltetes PDF ersetzt.


Aber welche Probleme haben das gebundene Buch und die PDF gemeinsam?


Wenn etwas verändert oder angepasst wird, muss man entweder ein neues Buch drucken lassen und alle alten Bücher entfernen (sollte man alle finden) oder eine neue PDF erstellen und diese wieder an die Mitarbeiter verteilen.

Wenn jetzt aber einige Mitarbeiter noch eine veraltete Version verwenden, entsteht ein Wirrwarr an Gestaltungen im Unternehmen.


Die Lösung? Ein digitales CD Manual!


Wir haben für alle unsere Kunden von offline auf online umgestellt. Unsere Lösung ist die Anwendung „Frontify“.

Frontify ist ein webbasiertes CD Book, in dem alle Informationen zur Marke zentral und für alle Mitarbeiter abgelegt werden könnten. Sollte sich etwas an der Marke ändern, kann dies ganz einfach in Frontify aktualisiert werden.

Alle Mitarbeiter, für die ein Zugang angelegt wurde, können sich einfach einloggen und direkt auf die aktuellsten Informationen zugreifen.

In Frontify können Vorlagen, Logos, Bilder, Präsentationen, Schriften, einfach alles was die Marke betrifft zum Download abgelegt werden. So hat man einen zentralen Ort für die Marke.

Frontify kann man in der Basisversion kostenlos nutzen. Ein weiterer Vorteil ist es, das man sein CD in Frontify auch durch seine Werbeagentur pflegen lassen kann. Das spart Zeit und damit auch Geld.

Solltest Du mehr über unsere Lösung wissen wollen, dann schreibe uns eine Email und wir melden uns umgehend.

Link zu Frontify
B2B Design

Plant a tree


05. Juli 2021

Wir von B2B Design nehmen unsere ökologische Verantwortung ernst und achten auf die Umwelt und das Klima.
Deshalb gibt es bei uns hochwertiges Design mit Nachhaltigkeit!

Und das ist eigentlich ganz einfach.


Wir verschicken keine unnötigen Muster. Worauf wir sehr stolz sind, unser Büro ist zu fast 100% papierlos! Wir designen keine Wegwerfmassenprodukte (Flyer oder Visitenkarte für die Windschutzscheibe). Wir empfehlen jedem Kunden bei Werbeaktionen an recycelte Materialien zu denken oder diese digital umzusetzen!

Wir setzen auf 100% Solarstrom


Doch das reicht uns nicht aus, es muss mehr gehen. So starten wir dieses Jahr die Aktion „B2B – Plant a tree“. Für jeden vollendeten Auftrag lassen wir als Dankeschön einen Baum in Deutschland pflanzen. Mit der Organisation Plant my tree haben wir einen Partner gefunden, der nachweislich die Bäume in Deutschland pflanzt. Dabei ist garantiert, dass diese mindestens 90 Jahre stehen bleiben. Jeder Kunde bekommt für seinen Auftrag bei uns, einen Baum mit Urkunde und GEO-Koordinaten des Baumes.

B2B – Plant a tree heißt aber nicht nur, dass wir Bäume verschenken und diese pflanzen lassen. Sondern wir selbst wollen Bäume vor Ort pflanzen und laden unsere Kunden, die stolze Besitzer eines Baumes sind, dazu ein, mit uns zusammen diese Bäume zu setzen.
Wir unterstützen damit ein Gebiet bei Hamburg, welches durch unsere Niederlassung in Hamburg betreut wird und ein Gebiet im Süden, das durch die Würzburger Niederlassung betreut wird.

Auf plantatree.b2b-design.de findest du alle Infromationen.
Heute in einem guten Blogbeitrag gelesen

WordPress vs. Wix (Baukastensysteme) Eigentum vs. Mieten


29. Juni 2021

WordPress ist wie eine Eigentumswohnung, wogegen Wix sich verhält wie eine Mietwohnung. Du kannst mit Wix soweit gehen wie es der Vermieter (Wix) zulässt, aber auch nicht weiter. Das nimmt dir natürlich Verantwortung ab, selbst zu programmieren oder deine Seite gestalten zu lassen. Aber man ist auch mit seiner Freiheit sehr begrenzt.

Bei WordPress verhält sich das anders. Man installiert sich ein Theme und kann dann loslegen wie man will. Die einzige Grenze ist das eigene Fachwissen und die Zeit. Wenn man etwas geschickt ist und sich mit WordPress beschäftigt, kann viel erreichen. Leider aber auch zu viel. Die Freiheit die WordPress bietet, bringt auch die Gefahr, die eigene Webseite so zu überladen, das die Performance kaputt geht.

Was ist unser Fazit?

Wir nutzen niemals Wix, wir stehen mehr auf Eigentum. Sind aber auch vorsichtig mit WordPress da viele Köche schnell den Brei verderben.

Wir setzten auf betreute Eigentumswohnungen. Grav ist unser System. Hier hat man (fast) alle Möglichkeiten wie bei WordPress. Es ist aber lange nicht so groß und umfangreich wie WP. Das bringt den Vorteil, dass man auch weniger kaputt machen kann und auch weniger Fachwissen braucht um die Seite zu pflegen und zu verwalten.

Unser System setzt auf einfache Bedienung und ein übersichtliches Datensystem, es ist ein „Flat File“ System. Mit Grav kann man individuelle und professionelle Webseiten gestalten. Sollte was passieren, muss man nichts neu konfigurieren oder installieren, man kopiert einfach die letzte Kopie auf das System und fertig.

Unser System reicht für 95% aller B2B Webseiten aus. Die wenigsten Firmenseiten sind so komplex, dass man ein rießen System dafür benötigt. Wenn es dann aber doch mal ein Shop oder mehr sein soll, haben wir einen guten Partner in der iWelt gefunden.

Sprecht uns einfach an wir freuen uns!

Hilfe ich erreiche meinen Webmaster nicht!


25. Juni 2021

Bei der Übernahme eines neuen Kunden mussten wir bereits des Öfteren feststellen, als wir ein paar Einstellungen auf seiner WordPress Seite vornehmen wollten, dass der Kunde selbst gar keinen eigenen Admin Zugang zu seiner eigenen Webseite hat. Warum ist das so?

Viele Entwickler legen für Ihre Kunden einen normalen Zugang an, damit nicht versehentlich vom Kunden Änderungen oder Umstellungen, die gar nicht beabsichtigt sind, vorgenommen werden.

Aber was passiert, wenn


- der Entwickler nicht mehr erreichbar ist,
- die Firma insolvent ist
- die Geschäftsbeziehung schwierig geworden ist
- der Entwickler verstorben ist
- oder er sich nach einem Lottogewinn nach Hawai abgesetzt hat?

Im Nachgang an die Adminrechte zu gelangen ist meist mit einem sehr großen Aufwand und immensen Kosten verbunden.

Daher unser Pro-Tip:


Lass Dir gleich zu Beginn zwei Benutzer einrichten. Einen, um den Inhalt pflegen zu können und einen Admin Zugang um auch größere Veränderungen vornehmen zu können.

Warum sind Adminrechte so wichtig?


Es gibt viele Funktionen und Einstellungen, die nur mit einem Admin Zugang möglich sind oder abgeändert werden können. Zum Beispiel, wenn Du dein Menü ändern oder erweitern willst, einen neuen Mitarbeiter anlegen willst usw. Sollte es zu Schwierigkeiten oder gar einem Rechtsstreit mit dem Entwickler kommen, könnte dieser dann die gesamte Website blockieren oder lahmlegen. Aber wie kann man kontrollieren, ob man selbst einen Admin Zugang hat?

1. Melde dich auf deiner Website an (deineadresse.de/admin)
2. Prüfe, ob Du auf der linken Seite im Menü Benutzer selbst hinzufügen kannst. Sofern das nicht möglich ist, liegen die vollen Rechte an Deiner Seite nicht bei Dir. Solltest du Hilfe benötigen, dann kannst du uns gerne kontaktieren.